Die Besetzerschaft


Die Besetzerschaft bilden diejenigen, welche im gleichen Sommer eines Jahres die Alp mit Vieh besetzen. Bezüglich der Berechtigung zum Besetzen wird auf den Taleinungsbriefes verwiesen. Bergschaft und Besetzerschaft sind voneinander unabhängig und führen getrennte Verwaltungen. Sie pflegen jedoch in allen Belangen eine enge Zusammenarbeit. Hierzu sind die beiden Pfander als Beamte der Besetzerschaft im Vorstand der Bergschaft vertreten.

               
Die Bergteiler sind die Grundeigentümer und die Besetzer die Pächter/Nutzer der Alp. Es werden etwa 180 Kühe und 60 Stück Galtvieh (Kälber, Rinder & galte Kühe) an der Kuhalp gesömmert. Pro Kuh ergibt dies ungefähr 1300 Liter Milch, woraus etwa 90 - 120 Kilogramm feinster Berner Alpkäse AOC produziert wird.

Für die Alp Grindel ergibt dies etwa 18 bis 20 Tonnen Käse pro Alpsommer! Auf der Rinderalp werden zusätzlich circa 120 Stück Galtvieh gesömmert.

Auf der Schafalp Stieregg - Gletscherbärg sömmern ungefähr 450 Schafe des Schäfers Ueli Schenk aus Kallnach.
>> Archäologischer Bericht über die Gletscheralp Zäsenber

Auf der Schafalp Gleckstein - Oberer Berg sömmern die Schafe von Hans Lohner, Steinbillen, Grindelwald.

>> Alp Porträt der Alp Grindel (2002)

>> "Z'Alp" Die Internetseite der Älplerinnen und Älpler